TbL-Entwicklung

Sind neue Harzentwicklungen erforderlich oder reichen die bestehenden und aktuell verwendeten Harze aus, um Kanalrohre ab DN 100 bis DN 400 dauerhaft abzudichten und die Dichtheit der Abwasserleitungen zu gewährleisten?

 

Das negative Image für Kurzliner veranlasste die Twinbond Liner GmbH ein besseres und hochwertigeres Kurzliner-Harz zu suchen, das auch schon in kleineren Rohrdurchmessern ohne Vorfräsen der Rohroberfläche funktioniert.

 

Gemeinsam mit der InovaChem Engineering AG, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der WÜRTH Gruppe, wurde das neue TbL-Harz für die Reparatur von Abwasserleitungen (DN 100 - 400) entwickelt.

 

Es wurde eine praxiskonforme Entwicklung umgesetzt, bei welchem das Harz und die verwendeten Gewebematten den hohen Ansprüchen einer nachhaltigen Sanierung genügen.

 

Mit dem TbL-Harz wurde ein neues, stark verklebendes und abdichtendes Harz entwickelt, welches sowohl eine Glasfasermatte, als auch eine Aramidgewebematte durchtränkt. Nach dem Aushärten des übereinander, gemeinsam verlegten Laminates entsteht ein kraftschlüssiger Rohr-Insitu-Verbund, bei welchem die Aramidmatte als Verschleißschicht agiert. Die darunter liegenden Glasfasermatten mit ECR/Roving-Gewebe stabilisiert Scherben und dichtet den Schadensbereich nachhaltig und dauerhaft ab. Der Übergang ist fließend und bildet somit kein Abflusshindernis.

 

Die Vorteile zeigen sich vor allem in der anwenderfreundlichen Umsetzung vor Ort und den gelungenen Ergebnissen in der Praxis.